Schulverbünde im Schulamtsbezirk AM-SUL

Der Bayerische Landtag schuf durch eine Gesetzesänderung, die ab 01.08.2010 in Kraft trat, die Möglichkeit, dass bisherige Hauptschulen auf Antrag der Sachaufwandsträger den Status und die Bezeichnung Mittelschule erhalten, wenn sie alleine oder zusammen mit anderen Schulen in einem Schulverbund ein umfassendes qualifiziertes Bildungsangebot dauerhaft gewährleisten können.

Dazu gehören: der Mittlere Bildungsabschluss, Ganztagsangebote in gebundener (Klassen) oder offener Form, die drei berufsorientierenden Zweige Technik, Wirtschaft, Soziales und eine Kooperation mit der regionalen Wirtschaft.

Durch verstärkte Berufsorientierung und erweiterte individuelle Förderung sollen die Mittelschüler zukünftig noch besser für deren Suche nach Ausbildungsplätzen und Arbeitsstellen vorbereitet und für die Bewältigung der wachsenden gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen fit gemacht werden.

Unter einem Schulverbund versteht man eine feste Kooperationsform von zwei oder mehreren selbständig bleibenden Schulen, die zwischen den beteiligten Schulen und den Schulaufwandsträgern freiwillig vereinbart wird. Dieser eigenverantwortliche Schulverbund zeichnet sich durch verschiedene Merkmale aus:

  • Gewährleistung des wesentlichen Bildungsangebots der Mittelschule
  • Schulen, welche auch im Rahmen der Zusammenarbeit selbständig bleiben
  • Sprengel, welcher einheitlich ist
  • Zuteilung von Lehrerstunden, Anrechnungsstunden und Verwaltungsangestellten erfolgt über ein Budget
  • Schulleiter arbeitet an jeder Verbundschule grundsätzlich selbständig
  • Aufgaben, welche ausdrücklich benannt und verbundbezogen sind erhält ein Schulleiter

 

Schulverbünde